Wir besuchen die Initiative Essbares Darmstadt mit Dieter Krellmann

Wir besuchen die Initiative Essbares Darmstadt mit Dieter Krellmann

Fast ein Jahr ist es her, da war Dieter Krellmann zu Gast in Bad Kreuznach und hat vor rund 50 interessierten Bürgern die „Initiative Essbares Darmstadt“ vorgestellt. Die Begeisterung war groß und in der Zwischenzeit ist daraus die “ Initiative Essbare Stadt Bad Kreuznach“ entstanden und vier Projekte wurden in verschiedenen Bereichen der Stadt umgesetzt. Die Saat, die Dieter Krellmann damals gesät hat, ist also auf fruchtbaren Boden gefallen. Und gleichzeitig haben wir schon damals geahnt, dass hinter der „Initiative Essbares Darmstadt“ noch viel mehr steckt als einige Beete. Nur was genau? Grund genug, uns auf die Reise zu begeben und  die Sache vor Ort zu erkunden.

Am 25. August war es dann soweit und 17 interessierte StadtgärtnerInnen gingen auf Exkursion. Der Garten der Vielfalt mit der Klause liegt direkt am Hauptbhanhof in Darmstadt. Eine ummauerte Oase inmitten eines lauten und eher grauen als grünen Platzes. Hat man aber erst einmal die Pforte hinter sich gelassen und ist in das kleine Gartenreich eingetreten, so spielt ständig ein Lächeln um die Lippen. Hier Gemüse und Salat, dort ein Gedicht an der Wand, dann Gemüse und Kräuter bunt gemischt mit Kunst und Kultur. Und zwischen all dem ein Biergarten in guter alter Tradition. Essen darf mitgebracht werde, sogar ein Grill steht zur Verfügung. Allein die Getränke müssen vor Ort gekauft werden, um die Bewirtschaftung der Klause zu finanzieren.

Der Garten ist ein Ort der Begegnung und des sozialen Lebens, es gibt einen „Tausch-Tower“, wo Pflanzen gebracht und mitgenommen werden können. Ein Platz der Inspiration für Kunst und Kultur. Und ein Hort für eine dauerhafte Gartenkultur. Ein Apothekerschrank prall gefüllt mit Saatgut, das von hier in viele Darmstädter Gärten wandert und im besten Fall im kommenden Jahr auch wieder zurück. Nur samenfeste Sorten, keine Gentechnik, keine Chemie.

Überhaupt will die „Intitiative Essbares Darmstadt“ nicht nur ein kleines Idyll pflegen, sondern in die Stadt hineinwirken und dazu beitragen, Darmstadt rundum genießbar zu machen. „Studentenfutterweg“, „Vernetzte Oasen“, „Klimainseln“, Theater Kohl-Köpfe“, so heißen einige der Projekte, an denen Dieter und die anderen Mitstreiter arbeiten.

Was bleibt nach einem intensiven Tag? Inspiration “ das könnten wir auch machen“, Nachdenken über die großen Zusammenhänge, ein Gespür für die Arbeit, die hinter allem steckt und Freude an der Kreativität vieler Menschen. Und ein großes Dankeschön an Dieter Krellmann, der sich so viel Zeit genommen hat und uns einen tiefen Blick in sein Herzensprojekt eröffnet hat.

Du willst noch mehr wissen? Die Frankfurter Rundschau stellt die “Initiative Essbares Darmstadt” aktuell in einem Artikel vor und beschreibt, was sich daraus in Darmstadt noch alles entwickeln kann. Den kompletten Artikel kannst Du auf der Webseite der Frankfurter Rundschau lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.